Mehr Info

Erklärung zu den Vibrationen 

Unter Vibrationen versteht man die feine Energie, welche der Geist im Menschen ausstrahlt. Wenn die Kundalini in einem Menschen erweckt ist, dann ist das spürbar. Besonders sensibel dafür sind die Handinnenflächen, über denen man eine kühle Brise spüren kann. Machen Sie ihr eigenes Experiment – Cool down, feel the Spirit. 

Erkenne dich Selbst

„Gnothi seauton“ – „Erkenne dich Selbst“ – Diese Aufforderung stand über dem Eingang zur Vorhalle des Apollontempels in Delphi. Apoll, der Lichte und Reine, wurde als Gott der Weisheit verehrt, und jeder, der das Tor zur Weisheit öffnen wollte, war daran erinnert, diese in sich selbst zu suchen.

Die Worte „Erkenne dich selbst“ bedeuten also “ Erkenne dein Selbst“, weshalb die englische Übersetzung „Know thy Self“ die tiefere Bedeutung dieses Satzes besser zum Ausdruck bringt.In allen religiösen Traditionen ist Geist gleichbedeutend mit Hauch oder Wind. Der englische Spirit und der französische Esprit leiten sich beide vom lateinischen spiritus ab, was soviel wie Wind bedeutet. Für die Griechen war der Geist das Pneuma, was wiederum Hauch heißt. Das hebräische Ruach ist ebenfalls ein Synonym für Wind. Letztlich stammt auch das Wort Jahwe von der Wurzel „HWY“, die auch wieder Wind bedeutet.Die gleiche Bedeutung dieser verschiedenen Begriffe ist nicht rein zufällig. Sie beruht wohl auf einer Intuition des Unbewussten, die uns enthüllen will: den Geist zu kennen, heißt auch den „Wind Gottes“ zu kennen.

Vergleichen wir das mit jener Passage im Neuen Testament, welche die Ankunft des Heiligen Geistes zu Pfingsten beschreibt: „Da kam plötzlich vom Himmel her ein Brausen, wie wenn ein heftiger Sturm daherfährt, und erfüllte das ganze Haus, in dem sie waren.“In Indien wird dieser Wind „Brahmachaitanya“, der Atem Gottes genannt, und in der vedischen Tradition erklärt die Prashna Upanischad: „Im Herzen residiert der Atman. Dort gibt es einhundertundein subtile Kanäle… In ihnen strömt … der Atem.“ Der Geist wird in Indien immer mit Prana verbunden, ein Begriff der Sanskrit Hauch bedeutet.

Die Mundaka Upanischad erläutert, daß dieser Hauch seinen Ursprung im Atman hat. Auch die Kausitaki Upanischad bekräftigt mehrmals, dass das Atma (Brahma) der Hauch sei. Die Taittiriya Upanishad fügt dem hinzu, dass der, der Brahman als Atem verehrt, das ewige Leben erlangt. Und eine der ältesten sanskrit Schriften, das Atharva Veda, bestätigt: „wer auch immer vom Atem des Lebens angetrieben wird, wird wiedergeboren werden.“

aus The Search for the Divine Mother

This blog is about you. You are the spirit. Feel the vibrations of your spirit. Cool down and get lost in the beauty of your being.

Truth is never hot or cold. Truth is cool.

Under the link „Experiment“ you will find constructions for meditation. 

Try your own experiment with the truth – Shri Mataji Nirmala Devi made it possible.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: