Januar 5, 2009

Sahaja Yoga

Posted in Uncategorized um 12:59 am von cooldown

Sahaja Yoga beruht auf jahrtausede altem Wissen, welches über bislang nur ganz wenigen Personen zugänglich war, da es geheim gehalten und von nur von wenigen Meistern an auserwählte Schüler übermittelt wurde. Dank Shri Mataji ist dieses Wissen heute für alle zugänglich, und Hunderttausende haben bereits die Erfahrung der Selbstverwirklichung gemacht.

Schon vor langer Zeit wurde Sahaja Yoga von zahlreichen spirituellen Traditionen und Religionen angekündigt. Bislang konnten unsere Konzepte und unsere Ideen nur mittels Ego und Konditionierungen ausgedrückt werden. Wenige hatten die Möglichkeit, in ein gedankenfreies Bewusstsein und dessen kollektive Dimension einzutreten. Da es keinen absoluten Maßstab gab, um authentische Meister von falschen zu unterscheiden, wurden viele Sucher der Wahrheit getäuscht, indem sie selbsternannten, von Geld und Macht getriebenen Gurus folgten.
Sahaja (=spontan) Yoga (=Verbindung, Vereinigung mit dem göttlichen Selbst) führt unser Bewusstsein jenseits des relativen Denkens in das Reich der Wirklichkeit, welches direkt auf unserem zentralen Nervensystem wahrgenommen wird. Auf diese Erfahrung, die auch Selbstverwirklichung, zweite Geburt, Taufe oder Satori genannt wird, folgt die spirituelle Evolution ohne Anstrengung – wie ein Samen, der sich von alleine in einen großen Baum verwandelt. Shri Mataji sagt: “Sie können den Sinn Ihres Lebens nicht erkennen, solange Sie nicht mit der Kraft, die Sie erschaffen hat, verbunden sind.”

2) Worin unterscheidet sich Sahaja Yoga von anderen Yogaformen? 

Um Shri Matajis Worte zu zitieren: “Sahaja Yoga ist anders als andere Yogas, weil es mit der Selbstverwirklichung beginnt, anstatt dass diese ein unerreichbarer und ferner Traum bleibt.” In dieser modernen Zeit, welche Shri Mataji die Blütezeit nennt, bringt sie eine Methode, mit der sich diese Erfahrung der Selbstverwirklichung ohne jegliche Anstrengung spontan manifestiert.

Ein kleines Licht wird in uns angezündet – eine neue Dimension wird für unser Bewusstsein erreichbar – und durch die Sahaj Meditation können wir spirituell wachsen und dennoch ein normales Leben innerhalb Familie und Gesellschaft führen. Im Lichte dieses neuen Bewusstseins werden wir unser eigener Meister, unser eigener Guru. Nach der Selbstverwirklichung können wir eine kühle Brise aus unserem Haupt (durch die Fontanelle) und aus unseren Händen strömen fühlen. Wir lernen dank der Verbindung mit dem Nervensystem auf unseren Fingern die Blockaden unserer Energiezentren, die Chakren zu identifizieren; und wir werden fähig, unsere Chakren zu reinigen, indem wir die subtile Energie der Kundalini dazu benützen.

Durch Sahaja Yoga treten wir in einen kollektiven Bewusstseinszustand ein. Das bedeutet, dass wir die Energiezentren anderer Personen auch spüren und sogar reinigen können. Die Tatsache, dass wir eine in einem Ganzen integrierte Zelle ist, wird in unserem Alltagsleben eine fühlbare Wirklichkeit. In allen Weltreligionen wurde das Einswerden mit dem reinen Geist als das höchste Ziel des menschlichen Lebens beschrieben. Dabei stellt die Selbstverwirklichung die erste Etappe dar. Sobald diese Verbindung hergestellt ist, muss sie von uns gepflegt werden. Die regelmäßige Meditation erlaubt uns dann, dass wir uns unserer wahren Identität bewusst werden.

3) Was sind die Vibrationen, und was ist die Kundalini? 

Die Kundalini ist die Kraft des reinen Wunsches in uns. Sie ist eine spirituelle mütterliche Energie, die in ihrem ruhenden Zustand am Ende der Wirbelsäule im os sacrum, im Kreuzbein ruht. Das Erwachen dieser spirituellen Energie ist seit Jahrtausenden das Hauptziel aller Religionen und spirituellen Traditionen der Welt.

“Die Kundalini heilt euch, verbessert euch, sie gibt euch den ganzen Segen. Sie befreit euch von weltlichen Sorgen.” sagt Shri Mataji. Die Manifestation der Kundalini-Energie nennt man Vibrationen, eine Übersetzung des Sanskritbegriffes Chaitanya. Nach der Selbstverwirklichung, dem Erwachen der Kundalini können diese subtilen Vibrationen der Kundalini als kühle Brise gespürt werden, die aus der Fontanelle (dem Scheitel) und aus den Händen tritt.

Manchmal wird diese kühlende und beruhigende Sensation auch im Inneren des Körpers gefühlt, im besonderen entlang der Wirbelsäule, welche dem zentralen Kanal unseres subtilen Systems entspricht.

4) Wann und wie hat Sahaja Yoga angefangen?

Shri Mataji wusste, dass sie die Fähigkeit besitzt, die Kundalini zu erwecken und dass sie gekommen war, um dies allen Menschen zu ermöglichen. Aber sie wollte warten, bis ihre familiären Pflichten es ihr auch erlaubten, ihre wahre Aufgabe zu erfüllen. Erschüttert von der Falschheit vieler so genannter “Gurus”, öffnete Shri Mataji mit dem Wunsch, dass alle Sucher der Wahrheit ihre Selbstverwirklichung erhalten, am 5. Mai 1970 das siebte Chakra. Für die individuelle Evolution jedes Einzelnen bedeutet dieses Sahasrara Chakra das Zentrum der spirituellen Integration.

Shri Mataji begann zuerst in Indien einer kleinen Gruppe von Suchern die Selbstverwirklichung zu geben. Zuerst erlangte ein Gruppe von 12 Suchern die Kundalini-Erweckung, und bald begann sich Sahaja Yoga rasch in den kleinen Dörfern Indiens zu verbreiten, wo einfache Menschen bereit waren, dieses göttliche Geschenk mit offenem Herzen anzunehmen.

Kurz danach wurde ihr Ehemann Sir C.P. Srivastava zum Generalsekretär der Seefahrtskommission der Vereinten Nationen ernannt, so dass Shri Mataji und ihre Familie sich in London niederließen. Eine erste Gruppe von sieben westlichen Suchern erhielt dort die Selbstverwirklichung. Nach und nach verbreitete sich Sahaja Yoga in Europa und in den Vereinigten Staaten. Im Jahre 1989 verbreitete sich Sahaja Yoga wie ein Lauffeuer in Russland und in Osteuropa, wo Zehntausende von Suchern ganze Stadien füllten, um Shri Matajis Reden zu hören und ihre Selbstverwirklichung zu erhalten. Heute ist Sahaja Yoga auf allen fünf Kontinenten vertreten und in über 70 Ländern etabliert.

5) Ist Sahaja Yoga einfach auszuüben? Wie wirkt es?

Die Meditation verlangt weder eine physische noch eine mentale Anstrengung. Es ist ein spontanes Ereignis.Der aufrichtige Wunsch des Suchers ist die treibende Kraft der Kundalini. In Gedankenfreiheit kann sich der Sucher den spontanen Kräften seines subtilen Systems hingeben, die ihn in die Stille der Meditation führen. Sehr schnell machen sich die positiven Auswirkungen der Meditation in den verschiedenen Aspekten unseres Lebens bemerkbar.  


A. Körperliche Auswirkungen

Unser subtiles System ist dafür verantwortlich, die Arbeit der Organe und Zellen unseres Körpers zu koordinieren. Wenn eines unserer subtilen Zentren blockiert ist, dann erscheinen physische Störungen in denjenigen Organen, die dieses Zentrum kontrolliert. Auf diese Art erklärt sich das Auftreten bestimmter Krankheiten. Die Schulmedizin versucht diese zu behandeln, indem sie die Symptome behebt. Mit der Sahaja Yoga Meditation behandeln wir direkt die Ursachen, indem wir das subtile System wieder in Gleichgewicht bringen und die Chakren reinigen. Manchmal können Krankheiten auf diese Art spontan durch die reinigende Arbeit der Kundalini Energie geheilt werden.

B. Mentale Auswirkungen

Wenn wir in den Meditationszustand gelangen, dann entfaltet sich Stille in uns; die Gedanken, die uns ständig quälen, entfallen nach und nach, so dass die Wirklichkeit der Gegenwart uns in ihrer vollen Intensität erscheint. Unsere Sinne nehmen die Welt direkt wahr, ohne Beeiträchtigung durch Gedanke oder Emotion. Der Intellekt wird zum erleuchteten Instrument unseres erleuchteten Geistes.  



C. Emotionale Auswirkungen

Durch das Erwachen der Kundalini und das Eindringen in den Zustand der Meditation gelangen unsere Emotionen ins Gleichgewicht. Emotionale Schwächen, wie Lust, Angst, Unsicherheit, Eifersucht, Zorn, verhindern den Ausdruck unserer reinen und aufrichtigen Gefühle. Sie weichen aber, wenn die Freude der Meditation erlebt wird. Diese Freude ist absolut und frei von jeder Dualität und wird zum Antrieb für unsere Entwicklung und Emanzipation. 

D. Spirituelle Auswirkungen

Ein weiterer Aspekt der Sahaj Meditation ermöglicht in uns, das ewige und göttliche Wesen, welches Wahrheit, Bewusstsein und Glückseligkeit ist, zu enthüllen. Wir werden zu einem Tropfen im Ozean der Liebe, in welchem wir uns durch die Meditation auflösen. Durch diese Erfahrung tritt das gewöhnliche menschliche Bewusstsein in eine neue Stufe seiner Evolution: Man sagt, dass so ein Mensch wiedergeboren oder selbstverwirklicht ist. Dies bedeutet, dass unsere spirituelle Essenz, die bisher verborgen war, Wirklichkeit wird. Die tägliche Praxis der Meditation verstärkt diesen Prozess unsere Verschmelzung mit dem Göttlichen, als das Wertvollste, das uns das Erwachen der Kundalini gibt.

Gleich von Anfang an können wir die Botschaften des kollektiven Unbewussten durch die Vibrationen entziffern, welche uns über die verschiedenen Probleme der Chakren informieren. Dank unserer erweckten Aufmerksamkeit und der inneren Beobachtung, die der Meditation entspringt, können wir den vibratorischen Zustand unseres subtilen Systems, und das der anderen erkennen.

Shri Mataji erklärt, dass der Meditierende auf diese Art zu einem universellen Menschen wird: “Der Mensch verliert langsam seine Identifikation mit Falschheit und Künstlichkeit. Auf diese Art nimmt er die Schönheit der Dinge wahr und nicht deren Wert, der mit Besitz verbunden wird. In voller Erkenntnis identifiziert er sich mit der Wahrheit.” Indem sich die subtilen Zentren öffnen, beginnen sich ihre Qualitäten durch uns zu manifestieren. Je tiefer und aufrichtiger unsere Meditation wird, desto mehr werden wir die Qualitäten der Unschuld, des Verzeihens, der losgelösten Großzügigkeit, der Zufriedenheit, des Frieden, der Sicherheit, des Mutes, der Diplomatie und der Demut verwirklichen.

E. Wirkung der Vibrationen auf die Umwelt 




Wissenschaftliche Untersuchungen in Russland über die Wirkung der Vibrationen auf Radioaktivität haben gezeigt, dass der Grad der Radioaktivität bestrahlter Objekte sich vermindert, wenn sie Vibrationen ausgesetzt werden. Es ließ sich ebenfalls nachweisen, dass Vibrationen den Selbstreinigungsprozess von Seen aktivieren und die Wasserverschmutzung beträchtlich zurückgehen lassen.

In der Landwirtschaft zeigen Versuche, dass Vibrationen das Wachstum der Pflanzen unterstützen und das Keimpotential der Samen, deren Häufigkeit und die Ernten vermehren. Durch die Vibrationen bietet sich ein enormes Potential an therapeutischen, ökologischen oder Ernährungsalternativen an, wobei deren wichtigstes Merkmal darin besteht, Teil eines völlig natürlichen Prozesses zu sein. Es ist jedoch wesentlich, zu verstehen, dass diese Verbesserungen oder diese Heilungen nicht das Ziel der Selbstverwirklichung sind, sondern nur ihre Nebenwirkungen. Das Ziel ist und bleibt Sahaja Yoga, unsere Verbindung mit dem Göttlichen.

Oktober 14, 2008

Geschichtliche Sicht der Vibrationen

Posted in Uncategorized um 10:32 pm von cooldown

Param Chaitanya ist die reine Energie und Kraft Gottes, welche die gesamte Schöpfung durchdringt. Nach der Selbstverwirklichung, der Erweckung der Kundalini, manifestiert sich Param Chaitanya in der Form eines kühlen Hauchs, der besonders am Scheitel und auf den Händen spürbar wird und dessen Intensität vom individuellen Zustand des subtilen Systems abhängig ist.

In vielen religiösen Traditionen ist Geist gleichbedeutend mit Hauch oder Wind. Der englische Spirit und der französische Esprit leiten sich beide vom lateinischen spiritus ab, was soviel wie Wind bedeutet. Für die Griechen war der Geist Pneuma, was wiederum Hauch heißt. Das hebräische Ruach ist ebenfalls ein Synonym für Wind. Letztlich stammt auch das Wort Jahwe von der Wurzel ‚HWY‘, die auch wieder Wind bedeutet.

Die gleiche Bedeutung dieser verschiedenen Begriffe ist nicht rein zufällig. Sie beruht wohl auf einer Intuition des Unbewußten, die uns enthüllen will: den Geist zu kennen, heißt auch den ‚Wind Gottes‘ zu kennen. Dieser Hauch, der nach der Erweckung der Kundalini auf dem erleuchteten Zentralnervensystem wahrnehmbar ist wird in der Umgangsprache auch Vibrationen genannt. Es ist die Manifestation des ,Atem Gottes‘, des Heiligen Geistes.

September 13, 2007

Aufstieg der Kundalini

Posted in Uncategorized um 8:29 pm von cooldown

Durch den Aufstieg der Kundalini-Energie kann man über dem Kopf die kühle Brise der Kundalini wahrnehmen, und beginnt auf den Händen und im Körper die eigenen Chakren zu spüren.

Ist alles in Ordnung, so ist ein gleichmäßig kühler Hauch über den Händen fühlbar. Ist allerdings in einem Chakra eine Blockade vorhanden, so äußert sich diese auf dem entsprechenden Finger oder Körperteil als leichtes Wärme- oder Ziehgefühl.

September 2, 2007

Showdown of Ego

Posted in Uncategorized um 5:24 am von cooldown

So long as your ego is enveloping you, you cannot have the glimpse of your Spirit. But it is useless to fight with your ego. In Sahaja Yoga [union with the Divine within you] you do not have to fight with your ego, but you just have to see, because your attention itself gets awakened and your ego cools down by just seeing, as the seeing is illuminating. In that light you witness the play of your ego and laugh at it. As you start seeing yourself, your ego starts getting deflated and as the ego is deflated, you rise in your light.

Shri Mataji Nirmala Devi

Juli 20, 2007

Vibrationen sind manchmal sichtbar

Posted in Uncategorized um 9:42 pm von cooldown

Gestern habe ich den ganzen Himmel von Farben und Licht erfüllt gesehen. Wie ihr wisst, haben die Vibrationen Licht. Es ist ein leichtes Flackern, ein kleines Licht und jedes Teilchen hat es. Ihr könnt es auch sehen. Wenn es viele sind, dann können sie von euren Kameras erfasst werden. Aber gestern wurden die Wolken vibriert. Und es ist eine großartige Sache, wenn einmal die Wolken vibriert sind.  Denn, wenn die Wolken vibriert sind, wird auch der Regen vibriert und dadurch auch das Land. Alle Samen, die sprießen sollen, werden auch vibriert sein.

von Shri Mataji Nirmala Devi

Januar 29, 2007

Wahrnehmung vom Selbst

Posted in Uncategorized um 3:45 pm von cooldown

Freiheit in ihrer subtilsten Form bedeutet, vollkommen egolos zu sein, keine Kanten mehr zu haben, hohl zu sein wie eine Flöte, so dass die Melodie des Göttlichen darauf erklingen kann. Das ist vollkommene Freiheit. Freiheit heisst, seine angeborenen Kräfte tatsächlich zu bekommen. Ihr müsst die Existenz des Selbst auf eurem zentralen Nervensystem und in eurem Bewusstsein wahrnehmen.

von Shri Mataji Nirmala Devi

Januar 3, 2007

Vibrationen

Posted in Uncategorized um 8:02 pm von cooldown

Nun, was sind diese Vibrationen eigentlich? Sie sind die Liebe. Der Zusammenhang ist so – wenn ihr das Licht habt, könnt ihr Dinge sehen. Wenn ihr also Dinge seht, heißt das, das Licht vorhanden ist. Dieses Licht ermöglicht euch die Wahrnehmung, schafft eine Vision und ihr könnt Dinge sehen. Wenn ihr erleuchtet seid ist es ähnlich. Die Vibrationen beginnen zu fließen, vergleichbar mit dem Licht, und ihr könnt Dinge sehen (fühlen), die gut sind und solche die schlecht sind.

Ihr müsst verstehen wie die Vibrationen, welche reine Liebe sind, und das reine Wissen, welches ihr auch haben müsst, miteinander verbunden sind. Man könnte das reine Wissen als eine Art Energie, ähnlich der Elektrizität, bezeichnen. Die Art und Weise wie man ihre Existenz fühlt und versteht ist Liebe.

Solange es dieses „mein“ und „ich“ gibt, zeigt das, dass kein reines Wissen da ist. Das reine Wissen gibt euch reines Licht.  Ein reines Licht bedeutet reine Vibrationen. Nun, Vibrationen können irreführend sein, wie ich schon sagte und auch die Quantität von Vibrationen kann mehr oder weniger sein. Aber es gibt noch einen Weg zu sehen, nämlich, dass ihr euch überlegt, warum ihr etwas Bestimmtes tun wollt.

Ihr könnt dafür auch Parameter des mentalen Verstandes verwenden. „Warum will ich das tun, was ist der Gewinn für alle?“ Wenn ihr beginnt so zu denken, werdet ihr erstaunt sein. Ihr werdet das wahre Bild dessen bekommen, was ihr tut. Dazu müsst ihr euch selbst ständig in einem Zustand der Selbstbeobachtung halten.

Fragt euch also: Warum tue ich das? Was ist der Zweck? Der Grund dafür kann manchmal in den Konditionierungen liegen, es kann eine psychologische Ursache haben, es kann alles sein. Aber wenn ihr beginnt, aufmerksam zu beobachten – warum tue ich das? – dann werdet ihr erstaunt sein, wie eure Vibrationen auf euren Fingerspitzen es mitteilen werden. Manchmal kommen die Vibrationen jedoch künstlich und sie sagen: „Ah, ich habe Vibrationen gespürt!“

Ihr wisst durch eure Vibrationen, was die absolute Wahrheit ist. Und ihr solltet alles nach diesen Grundsätzen tun, dieser absoluten Wahrheit gemäß; was ihr mit euren Vibrationen spürt, das müsst ihr tun.

von Shri Mataji Nirmala Devi